LJ Bogen

News

Bundesargrarkreis über die zukünftigen Chancen der Landwirtschaft

 

Agrarpolitische Herausforderungen und Chancen standen im Mittelpunkt des jüngsten Bunde-sagrarkreises der Landjugend Österreich, der Ende der vergangenen Woche in Wien und Nie-derösterreich stattfand. Landwirtschaftskammer (LK) Österreich-Präsident Hermann Schultes, Generalsekretär Josef Plank sowie Jakob Schrittwieser aus dem Kabinett von Bundesminister Andrä Rupprechter nahmen sich Zeit, um mit den Jugendlichen über die Zukunft der Gemein-samen Agrarpolitik (GAP), die Rolle der Gesetzgebung und Herausforderungen für Interessen-vertretungen zu diskutieren. Einen interessanten Einblick in die Welt der Raiffeisen Ware Aus-tria (RWA) gab es am nächsten Tag bei einem Gespräch mit RWA-Vorstandsdirektor Stefan Ma-yerhofer und einer Führung durch den Standort Korneuburg.

 

 

 

„Wir sind sehr froh und stolz, dass wir derartig hochrangige und kompetente Vertreter der heimischen Landwirtschaft für unseren Bundesagrarkreis gewinnen konnten. Einerseits hatten wir die Möglichkeit, ihre aktuellen Tätigkeitsfelder und Herausforderungen besser kennenzulernen. Andererseits haben sie uns auch gezeigt, worauf es ankommt, um als bäuerliche Unternehmerinnen und Unternehmer in Zukunft erfolgreich sein zu können“, betonte Bundesvorstands-Mitglied Georg Schoditsch im Hinblick auf Knowhow, Engagement, Innovationskraft und eine entsprechende technische Ausrüstung. 

 

 

Schrittwieser: Jugend entwickelt Familienbetriebe zukunftsorientiert weiter

 

Eine sehr angeregte Diskussion gab es zu Beginn des Bundesagrarkreises mit Jakob Schrittwieser aus dem Landwirtschaftsministerium. Er betonte, dass die Zukunft unserer Familienbetriebe primär nicht Wachstum sondern vielmehr Weiterentwicklung erfordere. Besonders die Jugend setzt dabei wichtige Akzente, um innovativ, zukunfts- und konsumentenorientiert zu denken und zu handeln. Positiv bewertet er, dass Österreich im EU-Vergleich sehr junge Bäuerinnen und Bauern hat, die über eine gute Ausbildung verfügen. Weiters sagte Schrittwieser, dass die Anliegen der Landjugend auch Landwirtschaftsminister Rupprechter sehr wichtig sind und in die Verhandlungen zur künftigen EU-Agrarpolitik einfließen werden. Zu diesen Anliegen zählen  stabile und planbare Rahmenbedingungen für Familienbetriebe, eine umfassende Junglandwirte-Förderung, der Erhalt der Bildungsmaßnahmen sowie die Weiterentwicklung der Betriebskonzepte durch eine verstärkte Unternehmensberatung.

 


 

Schultes: Gemeinsam aktiv Agrarpolitik gestalten

 

Anschließend gab LK Österreich-Präsident Hermann Schultes anhand des Tierschutzgesetzes einen höchst interessanten Einblick in die Komplexität der derzeitigen Gesetzgebung. Er hob hervor, dass die Vorgaben der Länder genauso berücksichtigt werden müssen wie jene auf nationaler und europäischer Ebene. Aktuelle Herausforderungen und Zusammenhänge waren dabei genauso ein Thema wie historische Entwicklungen. Weiters richtete Schultes einen Appell an alle Jugendlichen, sich aktiv in die Agrarpolitik einzubringen. Es sei wichtig, die Zukunft gemeinsam zu gestalten.

 

 

Plank: Agrarmittel strategisch gut einsetzen

 

Generalsekretär Plank ermöglichte den Landjugendlichen danach einen spannenden Exkurs in Strukturen, Arbeitsweise und Positionen der Landwirtschaftskammern. Punkto Agrarmittel betonte er, dass diese „strategisch gut eingesetzt und besser koordiniert werden müssen“. Um das zu erreichen, setzt die LK Österreich u.a. auf eine gute Zusammenarbeit mit anderen Institutionen. Weiters hob Plank wesentliche Herausforderungen für die Branche hervor. Eine ressourcenschonende Landwirtschaft und erneuerbare Energien seien die Zukunft, der Klimawandel gleichermaßen Herausforderung wie Chance für die Landwirtschaft, so Plank. Große Bedeutung misst er zudem der zunehmenden Digitalisierung dem Kommunikationsbereich bei. Dieser sei künftig noch besser abzusprechen, um schlagkräftiger zu werden.

 

 

RWA: Innovativ unterwegs

 

Doch nicht nur agrarpolitische sondern auch praktische Fragen standen im Mittelpunkt des Bundesagrarkreises. So gab RWA-Vorstandsdirektor Mayrhofer einen Überblick über das umfassende Angebot der Raiffeisen Ware Austria. Vor allem innovative Angebote wie der Einsatz von Drohnen oder der Verleih von Landmaschinen waren viel diskutierte Themen. „Der Austausch mit jungen, engagierten und dynamischen Menschen ist gerade für ein Unternehmen wie die RWA, das den Anspruch hat, immer am Puls der Zeit zu sein, sehr wichtig. Umso mehr hat es mich gefreut, dass der Bundesagrarkreis der Landjugend Österreich zu Besuch an unserem Standort in Korneuburg war. Das war eine gute Möglichkeit, um gemeinsam aktuelle Themen zu diskutieren und die Leistungen des Lagerhaus-Verbunds für die am Land lebenden Menschen zu präsentieren“, betonte RWA-Vorstandsdirektor Stefan Mayerhofer im Rahmen des Zusammentreffens. Nach der Präsentation gab es noch eine Führung durch die John-Deere-Welt, das technische Zentrallager und die Saatgut-Produktion.

 


zurück
POWERED BY:
ISO certified LJ Balken